Journalism

Gene Sharp über palästinensischen Widerstand: „Den Kampf verstehen, um ihn zu führen“

Gepostet von am Apr 26, 2013

Gene Sharp, der die Anleitung für gewaltfreie Aktionen schrieb, über die Frage, ob die Palästinenser bereit für den Aufstand der Bürger sind (Andreas Hackl, derStandard.at, 4.7.2011) Für Israel ist es ein Reizbegriff, in der arabischen Welt eine Erfolgsgeschichte: Der gewaltlose Widerstand. Tausende Palästinenser könnten bald wieder zurück auf die Straße gehen und die Muskeln der Massenrevolte spielen lassen. Ein von Israel gefürchtetes Szenario, auf das sich diese Woche das Zentralkommando des israelischen Militärs vorbereitet hat. Die Erinnerung an den Grenzsturm hunderter...

Mehr

A mourning-evening in ghost-town Jaffa

Gepostet von am Apr 15, 2013

A mourning-evening in ghost-town Jaffa

  What was there more to say, than to say nothing?  It was a stunning applause that filled the Tel Aviv hall when the Palestinian-Israeli artist Mira Awad announced that dozens of Palestinians were granted entry permits at last minute, were allowed to attend the alternative memorial day in Tel Aviv. Organized by the group Combatants for Peace for the 8th time, this years estimated 2400 visitors topped previous events considerably. But is was not the neatly organized and scheduled memorial event that stunned me most this Sunday evening, when Israelis elsewhere commemorated their own...

Mehr

Der Weg zur Selbstbefreiung der Rula Jebreal

Gepostet von am Apr 5, 2013

Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit Rula Jebreal betritt den vollen Saal im American Colony Hotel in Jerusalem. Bevor sie etwas sagt, geht sie ein Stück von dem kleinen Tisch aufs Publikum zu, lehnt sich nach vorne und bittet eine Frau darum, ihr das Buch, dass sie in der Hand hält, zu leihen. Darauf steht: „Miral“. (Im Original von ANDREAS HACKL, 30. Juni 2011, DerStandard.at) Es erzählt die Geschichte eines jungen palästinensischen Mädchens, das mit fünf Jahren nach dem Selbstmord ihrer Mutter in das Jerusalemer Waisenhaus Dar al-Tifl kommt. Dann bricht die erste Intifada...

Mehr

Anthropologin drei Tage in Haft am Flughafen Tel Aviv

Gepostet von am Apr 5, 2013

Eine österreichische Studentin auf Feldforschung wurde als vermeintliche Aktivistin ausgewiesen „Nach einiger Zeit entwickelte sich Solidarität in der Zelle. Wir haben uns das Essen geteilt und gesungen.“ Die 23-jährige Österreicherin Claudia R. wollte im Westjordanland ihre Diplomarbeitsforschung fortsetzen. Doch die israelische Einwanderungsbehörde hat sie deportiert. (Im Oiringal ANDREAS HACKL, 11. Juli 2011, DerStandard.at) Auf einem Air-Berlin Flug von Köln steigt Claudia am 1. Juli, um vier Uhr morgens, in Tel Aviv aus dem Flugzeug. Bei der Passkontrolle erklärt man...

Mehr

Die Umarmung von Jerusalem

Gepostet von am Apr 5, 2013

Israelis, Palästinenser und Ausländer fanden sich beim „Jerusalem-Hug“ zu einem unüblichen Friedensprozess zusammen Am Sonntag haben sich Israelis, Palästinenser und Ausländer beim Jerusalem Hug Festival zu einem unüblichen Friedensprozess zusammengefunden. Bei Picknick, Musik und Meditation wollte man einmal „einfach nur Liebe verbreiten“, sagt Eliyahu, einer der Veranstalter. (Im Original vom 6.7.2011, Andreas Hackl, DerStandard.at) Ein handbemaltes Schild mit der bunten Aufschrift „Jerusalem Hug“ weist den Weg hinunter zur Wiese, wo an diesem frühen...

Mehr

Gegen den Strom. Gegen Bashar al-Assad

Gepostet von am Apr 5, 2013

Eine junge Aktivistin kämpft im Drusendorf Majdal Shams, in dem von Israel kontrollierten Teil der Golanhöhen, gegen die konservative Gesellschaft und für ein freies Syrien (Beitrag im Original: Andreas Hackl, 15.6.2011, derStandard.at) Eine junge Aktivistin kämpft im Drusendorf Majdal Shams, in dem von Israel kontrollierten Teil der Golanhöhen, gegen die konservative Gesellschaft und für ein freies Syrien. Ihr Name ist Shefa und sie ist 25. Als eine, die gern mit den Traditionen bricht, hat sie sich in dem kleinen Ort schon einen Namen gemacht. „Ich bin nicht scheu zu sagen, was...

Mehr